Sak Yant - magische Yantras

Auf den Reisen durch Süd Ost Asien findet man vor allem in Thailand, Laos und Kambodscha die sogenannten Sak Yants. Hierbei handelt es sich um Schutz Tattoos, sogenannte Yantras die dem Träger je nach Motiv vor den physischen und magischen Schäden auf der Erde schützen sollen.

Gestochen werden sie mit einem Bambus oder einem Metallstab. Die Tinte besteht aus dicker chinesischer Tinte und, wer den Worten glauben mag, aus Asche eines verstorbenen Mönches oder Gallenflüssigkeit eines Feindes.

Die Yantras bestehen meist aus Motiven und/oder einem Schriftmix der alten Khmer Sprache und der buddhistischen Pali Schrift die zusammen oft eine Art geometrische Figur ergeben.

Meine Faszination über diese Yantras habe ich zum Anlass genommen um hier einmal drüber zu schreiben.

 

Neben Wiki und anderen Quellen die bedeutend mehr Informationen hergeben als ich hier jemals aufschreiben könnte, möchte ich an dieser Stelle nur ein paar Erfahrungen einbringen.

 

Suer Koo Yant
Suer Koo Yant

Das Tiger Yant Tattoo Suer Koo verleiht dem Träger, durch die Symbole der Tiger, Furchtlosigkeit, Kraft und Stärke. Dieses Motiv wird vorwiegend Muay Thai Kämpfer tätowiert, um furchtlos und gestärkt in den Kampf ziehen zu können.

Paed Tidt Yant
Paed Tidt Yant

Die Spitzen vom Paed Tidt Tattoo symbolisieren die 8 Richtungen in unserem Universums.
Es ist ein Schutz Tattoo, was auf Reisen schützen soll. So gibt es für jede Himmelsrichtung, in die man reisen möchte, ein spezielles Kata, was die Kräfte des Tattoos aktiviert.

Gao Yord Yant
Gao Yord Yant

Das Gao Yord Tattoo beschützt den Träger vor bösen Geistern und bringt ihm Glück im Leben. Das Design verkörpert die 9 heiligen Gipfel des Berges Meru und beinhaltet ebenso wichtige Buddha Symbole. Es gibt verschiedene Ausführungen, alle haben aber als Bestandteile die 9 Gipfel.

Hanuman Tua Ha Yant
Hanuman Tua Ha Yant

Das Hanuman Tua Ha Tattoo verleiht Mut, Tapferkeit, Kraft und Ausdauer und ist deswegen ebenfalls sehr beliebt bei Muay Thai Kämpfern.

 

Hah Taew Yant
Hah Taew Yant

Das Hah Taew Tattoo ist vermutlich dank Angelina Jolie das bekannteste Yantra von allen. Es verleiht dem Träger Schutz vor bösen Geistern, sowie Glück und Erfolg.

3..2..1.. Meins

Eigentlich wollte ich nie ein Tattoo. Nicht weil ich Tattoos nicht mag, sondern die Motive die man sich für immer unter die Haut stechen lässt sollten ein Zusammenhang zur eigenen Persönlichkeit haben.

Ich tingele nun schon seit gut 6 Jahren immer wieder durch Süd Ost Asien und durchstreife hierbei vor allem gerne das Hinterland. Abseits von den Touristenecken und Strandresorts bekommt man somit auch direkten Kontakt mit der Kultur, den Menschen und der Religion.

Die Yantras sind gerade bei Einheimischen sehr beliebt und der Glaube an die Kraft stark. Die typische Form der Palischrift mit den Serifen haben durchaus ihren Charme und versprühen eine gewisse Magie. 

Mit voller Begeisterung stand irgendwann der Entschluss fest mir auch so ein Tattoo machen zu lassen.

Die Frage war nur wo und wann.

In jedem Tattoostudio kann man sich Yantras stechen lassen. Sie werden dort aber mit der Maschine ab einem Preis von 100,00 € gestochen.

Klingt eher nicht so spannend und vor allem nicht nach der Magie die man sich vorstellt. Ich hatte das Thema erst einmal wieder auf Eis gelegt und wollte den richtigen Moment einfach kommen lassen.

 

Dieser kam dann völlig unerwartet in einer Bar zusammen mit meiner Familie in Nong Khai nahe der Grenze zu Laos. Wir hatten hier nette Menschen kennengelernt die uns eingeladen haben gemeinsam einheimische Gerichte zu kochen. Einer der Anwesenden war an den Armen und am Rücken voll mit Yantras und so flammte mein Fable wieder auf. Ich berichtete von meinen bisherigen Erfahrungen und den Preisen in Tattoo Studios und bekam als Antwort zurück dass kein Thai sich Yantras in einem Tattoo Studio stechen lässt. Ein wenig außerhalb von Nong Khai gibt es einen kleinen Tempel mit einem Mönch der Yantras sticht und wenn ich möchte würden sie mit uns dahin fahren. Da am gleichen Abend unser Nachtzug nach Bangkok fuhr hieß es "jetzt oder nie". Die Umgebung, die Art und die Menschen die um einen herum sind... alles passte.

Also sind wir alle zusammen ca. 30 km außerhalb von Nong Khai zu einem wirklich kleinen Tempel gefahren.

Ich hatte das leuchten in den Augen, kein Fake, ein echter Mönch und die klassische Vorgehensweise.

Man überreicht ein paar Blumen, eine Schachtel Zigaretten sowie 350 Baht (ca. 7,00 €) als Opfergabe.

Diese Gaben werden nicht pro Tattoo entrichtet, sondern sind einmalig für die gesamte Session. Man kann sich theoretisch mit dieser Spende den gesamten Körper vollstechen lassen.

 

 

Man sagt, dass die Schmerzen beim Stechen für all die Sünden stehen die man begangen hat. So ein schlechter Mensch kann ich gar nicht sein wie weh das getan hat :-)

Im Anschluss fand nun eine Art heilige Aktivierung des Tattoos statt in dem Mantras gesprochen wurden und der Mönch auf das noch wunde Tattoo mit den Handflächen schlug und danach mit einer heiligen Tinktur besprühte.

 

Wat Bang Phra

Wat Bang Phra ist eine Tempelanlage ca. 55 km entfernt von Bangkok. Hier findet man die Meister der magischen Tattoos und viele Pilger die sich erhoffen durch die Tattoos Glück und Stärke zu erlangen. In fast allen Räumen in den Pagoden sieht man wartende Menschen und tätowierende Mönche.

 

Auch hier entsprechen die Spenden denen in dem Kloster in Nong Khai

 

Einmal im Jahr findet hier das berühmte Wai Khru Festival statt. Zwar bedeutet Wai Khru - Respekt für den Lehrer, meint hier aber eine Zeremonie bei der die Kraft der Yantras  aufgefrischt wird. Jedes Jahr im Frühjahr treffen deswegen tausende Pilger und Yantraverehrer in Wat Bang Phra ein, um die Magie der Tattoos aufzufrischen oder neue Yantras zu erhalten.


Bücher über Sak Yant


Kommentar schreiben

Kommentare: 0